GESELLSCHAFT


Armenien verwendet verbotene weiße Phosphorbomben gegen Zivilisten

Die armenischen Streitkräfte setzten weißen Phosphor gegen aserbaidschanische Zivilisten in der Region Terter ein, dessen Verwendung nach internationalen Konventionen verboten ist.
Ein AZERTAC-Korrespondent berichtet, dass die Phosphorartilleriegeschosse, die auf das Dorf Sahlabad (deutsch Sähläbad) in der Region Terter abgefeuert wurden, zum Glück nicht explodierten. Madat Mammadov, Mitarbeiter der Nationalen Agentur für Minen Aktionen der Republik Aserbaidschan (ANAMA) sagte in seinem Interview mit Journalisten, dass das Gebiet heute besichtigt wurde. Hier wurden zwei von armenischen Streitkräften abgeworfene nicht explodierte weiße Phosphorbomben entdeckt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden